Positionen zur zeitgenössischen Architektur

Stuttgart. Im November wird Stuttgart wieder zum Mekka für Architekturinteressierte. Auch die neunte Auflage der November Reihe ist wieder hochkarätig besetzt. Ab dem 5. November beziehen immer mittwochs, immer 19 Uhr namhafte Referenten und spannende Newcomer „Positionen zur zeitgenössischen Architektur“. Zum Auftakt können sich die Zuhörer mit Odile Decq auf ein echtes Schwergewicht der französischen Architektenszene freuen.

Decq erregt Aufsehen, nicht nur wegen ihres äußeren Erscheinungsbildes. Im Interview mit dem fassadenblog beschrieb sie den Anspruch an die eigene Lehre wie folgt: „Die junge Generation glaubt nicht daran, dass sie die Zukunft bauen kann. Ihnen diesen Glauben zurückzugeben, ist meine wichtigste Aufgabe als Dozentin. Als Dozent muss man ihnen die Überzeugung geben, dass sie die Welt besser machen können.“

Der Einladung von Initiator Prof. Peter Cheret, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen, sind in diesem Jahr gefolgt:

 5. Nov. | Odile Decq, Paris

12. Nov. | Andreas Cukrowicz, Bregenz

19. Nov. | Kersten Geers, Brüssel

26. Nov. | Robin Cross, London

Die November Reihe wird gefördert von der Sto-Stiftung. Der Eintritt zu allen vier Werkberichten ist frei.

Weitere Informationen: www.sto-stiftung.de

 

Bildunterschrift 1:

Das Programm der November Reihe 2014 in Stuttgart. Der Eintritt zu allen vier Vorträgen ist frei.

Foto: Sto-Stiftung

Bildunterschrift 2:

Am 5. November eröffnet Odile Decq die diesjährige Stuttgarter November Reihe.

Foto: Studio Decq

 

Ansprechpartner

Bert Große

Bert Große

Telefon: (030) 49 98 94 00
E-Mail: bert.grosse@pr-grosse.de

Standortkarte

Presseinformation

Archiv