Stipendiaten treffen sich in Hamburg

Hamburg/Essen. Nach der erfolgreichen Gesellenprüfung stehen auch im Handwerk zahlreiche Karrieremöglichkeiten offen. So haben leistungsstarke Maler und Lackierer an sechs deutschen Fachschulen die Möglichkeit, ein Aufbaustudium zum staatlich geprüften Techniker zu absolvieren. Weil diese anspruchsvolle Fortbildung eine immense Investition bedeutet, hat die Sto-Stiftung ein Stipendium für die Technikerausbildung ausgelobt. 

Die Fachschulen Berlin, Fulda, Hildesheim, Lahr/Schwarzwald, München und Stuttgart konnten je einen förderungswürdigen Schüler benennen. Diese Gesellen des Maler- und Lackiererhandwerks, die einen höheren Abschluss und Studienreife anstreben, werden zwei Jahre lang mit 1.000 Euro pro Semester unterstützt.

Anfang Juli kamen die neuen Stipendiaten gemeinsam mit ihren Berufsschullehrern zu einem dreitägigen Förderseminar in Hamburg zusammen. Unter dem Motto „Architektur erleben und Industrielackierung erfahren“ standen Betriebsbesichtigungen, etwa bei Lufthansa Technik, und ein individuelles Kommunikationstraining auf dem Programm.

Stiftungsrat Konrad Richter freute sich besonders darüber, dass auch die Lehrer am Seminar teilnahmen: “Die Tage in Hamburg waren für alle ein Gewinn. Die neuen Stipendiaten konnten sich kennenlernen. Und die Lehrer sind so hervorragend in die Aktivitäten der Stiftung eingebunden. Wir erfahren so aus erster Hand, wenn es Probleme gibt.“

Zeichen: 1.400

 

Bildunterschrift 1:

Erst die Förderung der Sto-Stiftung ermöglicht vielen Stipendiaten die Weiterbildung zum Techniker. Dominic Sternisa, Martin Muthke, Ronny Zillmann, Manuela Bürkel, Patrick Mander und Sebastian Braun (v.l.n.r.) lernten sich beim Seminar in Hamburg erstmals kennen. Mit dem Abschluss erlangen sie nach zwei Jahren Studienreife.

Bildunterschrift 2:

Stipendiaten und Berufsschullehrer der Fachschulen aus Berlin, Fulda, Hildesheim, Lahr/Schwarzwald, München und Stuttgart kamen drei Tage in Hamburg zusammen. Zum Programm gehörten Betriebsbesichtigungen, Kommunikationstrainings und ein Architekturrundgang in der Hamburger HafenCity, Europas größtem Stadtentwicklungsquartier.

Fotos: Sto-Stiftung/ Christoph Große



Ansprechpartner

Bert Große

Bert Große

Telefon: (030) 49 98 94 00
E-Mail: bert.grosse@pr-grosse.de

Standortkarte

Presseinformation

Archiv